Gesprächsraum des Arbeitskreises zum Vortrag

7. LASST OSTERN IN EUCH WERDEN!.doc
Microsoft Word-Dokument [46.5 KB]

 

 

Hier haben Sie die Möglichkeit, Beiträge zu dem Vortrag dieses Arbeitskreises zu verfassen, diesbezügliche Fragen zu stellen und zu beantworten. 

 

Sie können Ihren Beitrag nach Belieben mit Namenskürzel, Pseudonym oder mit vollem Namen kennzeichnen. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht und von der Redaktion nur nach Ihrer schriftlichen Genehmigung weiter gegeben.

 

Bitte bedenken Sie: 

- die Beiträge sollen die Entwicklung einer geistig freien und lebendigen
  Gralsbewegung unterstützen; 

 

- die Beiträge dürfen nicht gesetzlich verboten sein, keine religiösen Gefühle
  verletzen oder beleidigende bzw. ehrverletzende Passagen enthalten;

 

- die Beiträge dürfen keine parteipolitischen Stellungnahmen enthalten.

 

Beiträge, die die oben genannten Kriterien nicht erfüllen, werden nachträglich gelöscht und es erfolgt eine Abmahnung. Im Wiederholungsfall wird der Verfasser gesperrt. 

 

Wenn Sie mit Ihrem Beitrag auf einen bestimmten Beitrag Bezug nehmen, vermerken Sie dies bitte am Anfang Ihres Beitrags durch Angabe des Namens des Absenders und des Datums des Beitrags, auf den Sie sich beziehen. 

.

 

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Karin Kalos (Montag, 13. November 2017 12:46)

    In diesem 7. Vortrag vor der eigentlichen Botschaft, werden uns "...Regeln gegeben, welche wir befolgen müssen, wenn ...."
    "....das Gebot, den Sinn der Schönheit...."
    "Ihr sucht Euch ja den Kleidern anzupassen, anstatt daß Ihr die Kleidung nach Euch formt."
    "Laßt einmal die Empfindung dabei wieder voll zur Geltung kommen, ....."
    "....laßt nun auch EUREN PERSÖNLICHEN GESCHMACK allein für Euch stets ausschlaggebend sein, ......".
    "Was IN EUCH liegt, soll zu der schönsten Blüte kommen! Sonst bleibt Ihr nicht Ihr selbst. In einem jeden Menschen ist ein anderer großer Wert, der äußerlich nun auch in Farbe und in Form zum Ausdruck kommen soll wie bei den Blumen."
    "Ein jeder soll zum Künstler werden in dem eigenen Geschmack, der NUR FÜR IHN PERSÖNLICH ist".
    SO lesen wir in diesem Vortrag.
    Jetzt denke ich mal an die Vorgabe bei den "Feierkleidern".
    War das richtig?
    Es widerspricht total diesem Wort!
    Nach meinem Empfinden hätte vielleicht gesagt werden können (wie bei anderen Gelegenheiten auch: bestimmte Art der Bekleidung erwünscht!)
    1.) lang/bedeckend, auch der Arme, 2.) einfarbig.
    Aber alle gleich und in weiß (sollen wir Engel sein oder Ordensmitglieder ?)

    Ein alter Kreuzträger sagte mir damals mal, was von den Bewohnern auf dem Berge so gesprochen wurde, nämlich:
    "Wenn die Graler im Nachthemd geh`n, wird`s Wetter schön".

    Jede hat es so hingenommen, nicht in Frage gestellt; o.k., wäre wohl auch ausgeschlossen worden von den "Feiern" !!

    Dazu möchte ich mal eine persönlich Erfahrung anführen, und zwar :FARBEN FÜHLEN.
    Hat vielleicht jemand davon gehört?
    Es ist beeindruckend.
    Man sieht nur das eigene Gesicht in einem Spiegel, alles andere ist verdeckt und einem werden verschiedenfarbige Tücher des gleichen Materials um die Schulter gelegt, die man nicht sehen kann im Spiegel. Und dann wurde man gefragt, wie man sich fühlt.
    Es war beeindruckend! Kaum zu glauben!

  • jr.heilmeier (Dienstag, 14. November 2017 11:42)

    @Karin Kalos;
    Ich denke die Feierkleidung hat einen zu tiefst symbolischen Charakter.
    Wir sollen uns ja reinewaschen von unserer Schuld, um einst eingehen zu können, dorthin wo wir einstens ausgegangen sind.
    Den Kreislauf unserer Wanderungen in den Stofflichkeiten, in den Welten zu vollenden, als voll gereifter Menschengeist. Fernerhin mitwirken zu können am Bau dieser schönen Schöpfung.
    Es symbolisiert fernen das Ying/Yang Prinzip, oder das positive und negative Wirken, und kann so eine wundervolle Schwingung entfalten, die alle Menschengeister zu tiefts innerlich berührt.
    Aller sogenannter Alltag bleibt außen vor.
    Kult soll das Bestreben sein, etwas unerfassbares dem Geist erfassbar zu machen.
    -----
    Wenn Sie versuchen sich einen wirklichen Gralstempel vorzustellen, dann den Einzug der Menschengeister zur Feier,
    dann kommmt vielleicht ein Ahnen von der wunderbaren Wirkung der Feierkleidung.
    Herzlichst
    Joseph Heilmeier

  • Karin Kalos (Dienstag, 14. November 2017 15:33)

    @jr.heilmeier,
    wir haben aber keinen "wirklichen Gralstempel" hier auf der Erde!
    Und es war ja auch keiner geplant von Abd-ru-shin und das was versucht wurde, hat ja nicht wirklich "weitergeführt" und der neue Tempel gar nicht erst gebaut.
    Ich meine, wir machen uns da immer noch viel vor durch Gefühle und wollen über vieles noch "das Mäntelchen decken", weil ...... ja nicht alles falsch gewesen sein kann.

  • jr.heilmeier (Donnerstag, 16. November 2017 09:09)

    @Karin Kalos:
    Das rückwärtsgewandte Denken macht auch nur Sinn, wenn Erkenntnisse für die Zukunft daraus gewonnen werden. Ohne dauernd nur Anzuklagen bzw. zu Klagen und sich mit Schuldgefühlen herumzuschlagen. Diese sind ja meist sehr gefühlsorientiert, und dienen oft der Eitelkeit.
    VT Grübler.

  • Karin Kalos (Montag, 20. November 2017 12:50)

    @ jr.Heilmeier, 16.11., 9.09
    also diesmal verstehe ich nicht, was Sie damit sagen wollen!?

    Ich hatte etwas aus diesem Vortrag zitiert und wenn ich dies vorher gelesen hätte, also vor der "Versiegelung auf dem Berg", hätte ich vielleicht anhand der Aussagen in diesem Vortrag die "Vorgabe Feierkleid" infrage gestellt.

    Wenn also jemand jetzt die 22 Vorträge aus den "Ermahnungen" so liest als erstes, kommt ihm das vielleicht auch unpassend vor, wenn er davon dann erfährt.

    Die Frage wird sich vielleicht auch bei diesem Vortrag stellen: Ist es wirklich richtig, daß diese Vorträge so an den Anfang - vor die Botschaft - gestellt , wirklich richtig sind und so vom HERRN gedacht waren?

    Muß der Mensch nicht doch erst das Grundwissen haben, wie es vor allen Dingen in der Ursprungsbotschaft gegeben wurde, bevor er dann aufbauen kann auf das erweiterte Wissen, welches dann von Abdrushin in den Nachklägen gegeben wurde?

    Verstehen Sie, was ich meine?
    Ich möchte - jedenfalls für mich - nicht auf einem Fundament aufbauen, welches sich später mal als nicht tragfähig erweisen könnte.

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Montag, 20. November 2017 13:14)

    Karin Kalos
    (Montag, 20. November 2017 12:50)

    Wenn Sie immer wieder Ihre Kommentare wie hier jetzt:"Die Frage wird sich vielleicht auch bei diesem Vortrag stellen: Ist es wirklich richtig, daß diese Vorträge so an den Anfang - vor die Botschaft - gestellt , wirklich richtig sind und so vom HERRN gedacht waren?"

    in die falschen Gesprächsräume stellen, werde ich diese Kommentare in Zukunft löschen.

  • Karin Kalos (Montag, 20. November 2017 18:00)

    Entschuldigen Sie bitte, sehr geehrter Herr Rose.
    Ich werde mich nicht mehr dazu äußern.
    Ich dachte, daß man bestimmte Fragen vielleicht am besten zu diesem Vortrag klären könnte, in welchen bestimmte Themen angesprochen werden.

    Danke, daß Sie diesen neuen Gesprächsraum eingerichtet haben.

  • Maria (Sonntag, 17. Dezember 2017 21:18)

    So geht also das Quiz!
    Schreiben Sie einen Kommentar und es wird einfach „ als Thema verfehlt“ belehrt.
    okay...
    Kommen Sie doch einfach mal ins Café. Salon.
    Da können wir vielleicht besser reden.
    Thema Klamotten wäre echt nicht schlecht!
    Rock bis wohin? Hosen? Oh Mann! Geht ja gar nicht!....

    Wie verpeilt sind die sogenannten Kreuzträger alle denn nur ?die „Gralerten“.....

    Auf Schoki im Café Salon?

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Besuche seit dem 13. November 2017