Gesprächsraum des Arbeitskreises zum Vortrag

58. SCHICKSAL.doc
Microsoft Word-Dokument [38.0 KB]

.

 

Hier haben Sie die Möglichkeit, Beiträge zu dem Vortrag dieses Arbeitskreises zu verfassen, diesbezügliche Fragen zu stellen und zu beantworten. 

 

Sie können Ihren Beitrag nach Belieben mit Namenskürzel, Pseudonym oder mit vollem Namen kennzeichnen. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht und von der Redaktion nur nach Ihrer schriftlichen Genehmigung weiter gegeben.

 

Bitte bedenken Sie: 

- die Beiträge sollen die Entwicklung einer geistig freien und lebendigen
  Gralsbewegung unterstützen; 

 

- die Beiträge dürfen nicht gesetzlich verboten sein, keine religiösen Gefühle
  verletzen oder beleidigende bzw. ehrverletzende Passagen enthalten;

 

- die Beiträge dürfen keine parteipolitischen Stellungnahmen enthalten.

 

Beiträge, die die oben genannten Kriterien nicht erfüllen, werden nachträglich gelöscht und es erfolgt eine Abmahnung. Im Wiederholungsfall wird der Verfasser gesperrt. 

 

Wenn Sie mit Ihrem Beitrag auf einen bestimmten Beitrag Bezug nehmen, vermerken Sie dies bitte am Anfang Ihres Beitrags durch Angabe des Namens des Absenders und des Datums des Beitrags, auf den Sie sich beziehen. 

 

.

Kommentar schreiben

Kommentare

  • W-Sp. (Sonntag, 31. Dezember 2017 22:10)

    Schicksal.
    ==========
    O, Liebe...o Freude und welche Feindschaft, man wird getreten.., selbst die eigene Familie ist nicht gefeit vor diesem Tun von Niedertracht.
    Welche Feindschaft... Welch ein Leid ! Weche eine Enttäuschung !
    Das derzeitige leben mit seinen ,,Erfolgen oder Niederlagen" die Bindung durch die Liebe oder Haß, Erlebter Sehnsucht und Enttäuschung ist doch alles nichts als Abglanz vergangener Erdenleben.

    Denn durch unser ständiges Weben der Menschen-Schicksalfäden kommt zu einem jedem Einzelnen das zurück, was er einmal in die Weltgesendet hat.
    Welch faszinierenden Geheimnisse umgeben die Beziehung der Menschen. Geheimnisse sind jedoch nicht länger Geheimnisse wenn sich am Ende herausstellt dass Schicksalfäden jeden einzelnen der Menschen umweben, die all das zurückbringt was einst gesät wurde.

    Wir müssen herausfinden, dass wir durch unser jetziges Tun, Fehler der vergangenheit abmildern um eine bessere Zukunft zu getalten. Was wir säen muß geerntet werden!
    Warum gibt es soviel Ungerechtigkeit unter den Menschen.Der Menschengeist verkörpert sich in ständiger Folge in verschiedenen Völkern und Ländern und mit welchem Erfolg. Der Mensch hat kein geistiges Wissen erreicht ! Das gegenteil ist erfolgt. Der Mensch entfernte sich vom Willen-Gottes und häufte Schuld auf Schuld. Der Menschengeist von einst ist anders geworden und besteht nur noch aus leidenden - Geschöpfen.

    Das Schicksal wird von den Gesetzen der Schöpfung bestimmt! Es ist die Zeit des Gerichtes ! Jeder Mensch hat heute das zu ernten,was er in Vergangenen Zeiten gesät hat. Denn die Gesetze wirken gemäß der unfehlbaren Gerechtigkeit des HERRN ( GOTTES )
    Alle schlechten Handlungen und Empfindungen fallen heute verheerend auf die Menschen zurück, alle Menschen kämpfen nur mit unguter Wechselwirkungen.
    An den Seelen und Körpern können wir die Auswirkung beobachten, welche einst aus Neid, Eifersucht und das Mißtrauen oder andere Sünden sich eingezeichnet haben. Es gibt kein Schicksal oder Krankheit,welch der Betreffende sich nicht selbst zugezogen hätte,es trifft ihn nur das was er an sich heran läßt.

    Stirbt der Mensch, dann zerfällt sein Körper,aber die Seele lebt weiter.Auf ihr sind alle Merkmale ihrer Handlungen,Taten,Empfindungen scharf eingraviert,so wird dann nach Jahren die Beschaffenheit der Seele,ihren neuen Körper formen,wenn es zur erneuten Inkarnation kommt.Dadurch bringt das neugeborene Kind Keime mit welche sich früher oder später bemerkbar machen müßen.Und diese Seele, die in diesem Körper Inkarnierung fand, wird genau in jene Verhältnisse geboren werden die ihr Gelegenheit bietet zur Ablösung aller Schuldenlast! Das ist der Gnadenweg welchen der Mensch bisher unbeachtet ließ.. obwohl sie ihn stützt und von neuem den Weg zum Licht zeigt oder bahnt !"

    An uns liegt es,an uns allein,an jedem Einzelen und nicht wie so viele meinen und sich täuschen,das es stets am anderen liegt,es liegt nur an jedem Einzelnen, das sollte man beachten.

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder