Gesprächsraum des Arbeitskreises zum Vortrag

15. DAS LEBENDIGE WORT.doc
Microsoft Word-Dokument [43.5 KB]

 

Hier haben Sie die Möglichkeit, Beiträge zu dem Vortrag dieses Arbeitskreises zu verfassen, diesbezügliche Fragen zu stellen und zu beantworten. 

 

Sie können Ihren Beitrag nach Belieben mit Namenskürzel, Pseudonym oder mit vollem Namen kennzeichnen. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht und von der Redaktion nur nach Ihrer schriftlichen Genehmigung weiter gegeben.

 

Bitte bedenken Sie: 

- die Beiträge sollen die Entwicklung einer geistig freien und lebendigen
  Gralsbewegung unterstützen; 

 

- die Beiträge dürfen nicht gesetzlich verboten sein, keine religiösen Gefühle
  verletzen oder beleidigende bzw. ehrverletzende Passagen enthalten;

 

- die Beiträge dürfen keine parteipolitischen Stellungnahmen enthalten.

 

Beiträge, die die oben genannten Kriterien nicht erfüllen, werden nachträglich gelöscht und es erfolgt eine Abmahnung. Im Wiederholungsfall wird der Verfasser gesperrt. 

 

Wenn Sie mit Ihrem Beitrag auf einen bestimmten Beitrag Bezug nehmen, vermerken Sie dies bitte am Anfang Ihres Beitrags durch Angabe des Namens des Absenders und des Datums des Beitrags, auf den Sie sich beziehen. 

.

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Helmut Forscher (Dienstag, 05. Dezember 2017 09:33)

    Die geheimnisvolle Wirkung des Wortes ist schon lange bekannt, nicht erst seit Goethe, der formulierte: „"Denn der Eigenname eines Menschen ist nicht etwa wie ein Mantel, der bloß um ihn her hängt und an dem man allenfalls noch zupfen und zerren kann, sondern ein vollkommen passendes Kleid, ja wie die Haut selbst ihm über und über angewachsen, an der man nicht schaben und schinden darf, ohne ihn selbst zu verletzen." – Johann Wolfgang von Goethe, Dichtung und Wahrheit II,10. In der Bibel finden wir unter 1. Moses 2, 19-20 folgende Information: „Und der Mensch gab einem jeden Vieh und Vogel unter dem Himmel und Tier auf dem Felde seinen Namen; aber für den Menschen…“ Er gab den Tieren also nicht irgendeinen Namen, sondern jedem Tier seinen Namen, das bedeutet, er bezeichnete sie so, wie sie in ihrer Art sind. Daraus lässt sich der klare Schluss ziehen, dass Namen und damit auch Worte genau das bezeichnen, was sie in ihrem innersten Wesenskern sind. Seit Lucien Siffrid den Code entschlüsselte, kann man über die Zahlenberechnung jedes Namens und jedes Wortes tiefere Einblicke in die Macht des Wortes gewinnen und erkennen. Allerdings lässt diese Erkenntnis keine eindeutigen Aussagen zu, da jede Zahl die schärfsten Gegensätze in sich trägt. So schwingt der Name Johannes der Täufer und der Begriff „Die Sünde“ in der gleichen Zahl 666. Die gleichen Kräfte schlummern also in beiden, nur die Anwendung dieser Kräfte ist gegensätzlich. Ich möchte einmal ein paar Beispiele nennen, die ganz auffällig sind. Jeder erinnert sich an die Zeit, als die Banken und ihre Bosse als Betrüger und raffgierige Gesellen durch die Presse gejagt wurden, Aus numerologischer Sicht war und ist das keine Überraschung, denn die Worte Bank und Gierigkeit schwingen in der gleichen Zahl 890, Finanzberater und Skrupellosigkeit jeweils in der Zahl 337 und Anlageberater und der Begriff „Die Raffgier“ in der Zahl 810. Daran sieht man, dass eine bestimmte Kräftekonstellation in einem Wort zu guter und zu schlechter Auswirkung kommen kann. Oder nehmen wir als weiteres Beispiel den Fußballclub FC Bayern München, dessen Dusel bereits legendär ist und als typischer „Bayern-Dusel“ oft in den Gazetten erscheint. FC Bayern München schwingt in der gleichen Zahl 314 wie der Begriff „Ewige Glücksspieler“. Nehmen wir dann noch die Durchmischung der Zahl 314 hinzu, wie sie Lucien Siffrid als Lebendigmachung der Zahl beschrieb, dann ergeben sich weitere auffallende Ergebnisse. In der Zahl 341 schwingen unter anderem die Worte „Die Eins“ und Siegerland. In der Zahl 134 die Worte Schutzengel und Glückspilz. In 431 das Wort Tabellenführung. Der FC Bayern München kann also gar nicht anders als erfolgreich oben zu thronen, solange er sein Potential nicht missbraucht, denn dann folgt ein Desaster (Das verhängnisvolle Schicksal = 134) Somit kann auch jeder Mensch in seinem Namen sein eigenes Potential entdecken. Eine Erweiterung der numerologischen Deutung von Namen und Worten kann man auch in dem Roman „Kai Stickfund“ entdecken, der in Romanform eine weitere verblüffende Eigenschaft der Wortformung durch einen äußeren Zahlencode publizierte.

  • Graf Zahl (Dienstag, 05. Dezember 2017 23:14)

    Hallo, lieber Helmut Forscher,

    Ihre Zeilen sind durchaus sehr interessant. Aber haben Sie den Vortrag in den Ermahnungen gelesen und des Sinn darin begriffen?
    Ich zitiere Seite 110 in den Ermahnungen:
    „ Das Wort! Auch Ihr wißt noch nicht recht darin zu denken; denn ihr vergeßt wie alle anderen dabei, was das Wort wirklich ist...(...)...“

    Die Zahlen können einen durchaus begeistern und so Manches finden lassen. Aber das lebendige Wort, so der Titel dieses Vortrages lautet, ist und bleibt so lebendig, wie das Licht, das mal Welle, mal Teilchen ist....
    Und sich jederzeit zeigt oder auch dem Leser entzieht, jeweils unberechenbar verschlüsselt es nur zu der Seele jeweils spricht.
    Ich kann Sie schon verstehen, es ist auch Vieles dran...aber: befriedigt Sie der Zahlenschlüssel allein denn wirklich?
    Das Lebendige Wort!
    Mir kommt es oft so vor, als wolle man über den Zahlenschlüssel all diese unermesslichen Farben und Töne wiederum in eine Form pressen. Neugierig! Klar, ohne Frage! Das ist schon spannend!
    Aber das Lebendige Wort...ist in sich noch einmal ganz anders verschlüsselt. Ohne Zahl und ohne Code.
    Es erweckt Empfindungen! Lebendige!

    Ich habe auch einst einmal rumgerechnet. Und? Mir gab es letztlich null und nichts. Außer Zahlen.
    Lebendig wurden sie für mich nicht. Auch wenn ich um ihre Bedeutung weiß.

    Das Wort des Herrn ist lebendig. Es erschließt sich nur lebendig dem, der es mit seiner Seele aufnimmt.

    Gruß von „Graf Zahl“

  • Helmut Forscher (Mittwoch, 06. Dezember 2017 09:55)

    Hallo, lieber Graf Zahl! Es geht ja nicht darum, ob mich die Zahlenberechnungen befriedigen, sondern um den Auftrag „sachlich dieses Sachliche zu prüfen“. Dies gilt natürlich nicht nur für die Gralsbotschaft, sondern überhaupt im Leben. Entsprechend ist es hilfreich, bestimmte Aussagen (z.B. jede Zahl trägt die schärfsten Gegensätze in sich) auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen. Bringt die Überprüfung dann die Bestätigung, so kann ich anschließend die Aussage auch aus Überzeugung glauben. Auch kann es durchaus hilfreich sein, wenn jemand durch Zahlenberechnung erfährt, dass bestimmte Eigenschaften, ob gut oder schlecht, in der Zahl seines Namens schwingen. Dadurch kann er rechtzeitig erkennen, wo für ihn vielleicht ein besonderes Entwicklungspotential liegt (es ist die Persönlichkeitsentwicklung gemeint, keine berufliche Karriere) und wo die versteckten Fallstricke lauern (schlechte Tugenden). Überhaupt ist die Aussage, du bist das, was dein Name sagt, nur durch Überprüfung zu verifizieren, wenn man nicht blind glauben will. Natürlich taugt die Zahlenberechnung nicht für zukünftige Vorhersagen und ist insofern immer mit Vorsicht und Verantwortung zu Rate zu ziehen. Das richtige und tiefe Durchempfinden eines Wortes steht weit über all diesen Berechnungen. Da stimme ich völlig mit Ihnen überein. Ohne dies kann es seine Wirkung gar nicht richtig erzielen.
    Herzlichen Gruß H.F.

  • Graf Zahl (Montag, 11. Dezember 2017 21:55)

    Okay! ;)

    Das ist schön, dass wir das beide genau so empfinden.

    Herzlichst Graf Zahl

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Besuche seit dem 5. Dezember 2017