Gesprächsraum des Arbeitskreises zum Vortrag

52. DER GROSSE KOMET.doc
Microsoft Word-Dokument [26.0 KB]

.

 

Hier haben Sie die Möglichkeit, Beiträge zu dem Vortrag dieses Arbeitskreises zu verfassen, diesbezügliche Fragen zu stellen und zu beantworten. 

 

Sie können Ihren Beitrag nach Belieben mit Namenskürzel, Pseudonym oder mit vollem Namen kennzeichnen. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht und von der Redaktion nur nach Ihrer schriftlichen Genehmigung weiter gegeben.

 

Bitte bedenken Sie: 

- die Beiträge sollen die Entwicklung einer geistig freien und lebendigen
  Gralsbewegung unterstützen; 

 

- die Beiträge dürfen nicht gesetzlich verboten sein, keine religiösen Gefühle
  verletzen oder beleidigende bzw. ehrverletzende Passagen enthalten;

 

- die Beiträge dürfen keine parteipolitischen Stellungnahmen enthalten.

 

Beiträge, die die oben genannten Kriterien nicht erfüllen, werden nachträglich gelöscht und es erfolgt eine Abmahnung. Im Wiederholungsfall wird der Verfasser gesperrt. 

 

Wenn Sie mit Ihrem Beitrag auf einen bestimmten Beitrag Bezug nehmen, vermerken Sie dies bitte am Anfang Ihres Beitrags durch Angabe des Namens des Absenders und des Datums des Beitrags, auf den Sie sich beziehen. 

.

 

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Hannes Eichenseer (Samstag, 20. April 2019 21:39)

    @Luna

    Wo Lichtwerte vorhanden sind greift das Dunkel stark an um zu ernten

    Ich grüße Sie und möchte mich auch bei Ihnen für Ihren herzlichen Widerhall bedanken.
    Sie haben die richtige Beschaffenheit in sich um lichtwirkend aufwärts zu steigen. Volkstümlich ausgedrückt; Sie sind im Sinne des Lichtes aus rechtem Schrot und Korn! Erschrecken Sie aber bitte nicht wenn ich Ihnen nachfolgend das Dunkel genügsam vor Augen führe, sondern erkennen und filtern Sie eine wunderschöne und einfache darin enthalte Rettungsmöglichkeit für sich heraus. Lassen Sie sich nicht von meinen Ausführungen über das Dunkel irre machen aber erkennen Sie haargenau was da sich ballt und vorgeht um den Gefahren lichtgeschützt gegenübertreten zu können.
    Worüber ich Sie gern auf folgenden Umstand hinweisen möchte.
    Seit Luzifers Fesselung ist nun nahezu ein Jahrhundert verstrichen. Welches im Klartext bedeutet dass 100 Jahre schon vom Tausendjährigen Reich, also sprich; der strengen Friedensschule Gottes für den Menschengeist, in der Frieden nicht geschenkt sonder erzwungen wird, für eine handvoll Nichts verplempert ist. Und der Trichter rückt immer näher da sich nichts gebessert hat im Gegenteil es ging stetig noch mehr abwärts.
    Die Erde befindet sich nun in einer Tiefe durch des Menschengeistes Wollen, welches vom Lichte aus nie für möglich gehalten wurde. Also wir haben jetzt hier Mitternacht einer finstersten Finsternis.
    Als große Lichthilfe für die Menschheits-Geistesschule ward vom urgeistigen Reich ausgehend ein Stern bestimmt, bestehend aus geistiger Glut. Und dieser Stern ist da und steht an seinem Platze! Allenthalben er durfte der in die Finsternis zwischenzeitlich tief versunken Erde nicht weiter folgen.
    Was nun? Also ward vom Stern ein Bote abgetrennt und hinab gesendet, welcher diese umklammert und zudem vor dem freien Fall in den Zersetzungstrichter zurück hält. Lässt der los fällt die Erde wie ein Pflasterstein durch Nebel. Der Bote hält nur, ist aber zu schwach anzuheben und da müssen ihm wache Menschengeister mit ihrer Empfindungskraft zu Hilfe kommen. Wohl gemerkt, nur mit der Empfindung und nicht Verstand oder Gefühl, denn diese können keine Verbindung mit der geistigen Glut des Sternes herstellen. Kleine Richtschnur für die Grenzen des Verstandes: Zeit und Ewigkeit, Raum und Unendlichkeit. An diesen Begriffen kann der Verstand schon nicht mehr weiter im Erfassen. Dies zu erfassen liegt allein dem Menschengeist ob.
    O Menschengeist bedenke: In der kosmischen Herzkammer, dem urgewaltigen Schöpfungs-Pulsschlage gehorchend, dem Zersetzungstrichter einem schwarzen Loch, indem die Entartung der Materie stattfindet, herrscht ein Druck pro cm3 von einer Quadrillion Tonnen bzw. einer Quintillion Gramm, so ich das richtig übersehe, vor. Und jede Fahrt darein ist ein Fluß ohne Wiederkehr.

    Was kann nun vom Einzelnen um die Erde zu halten und hoch zu ziehen, getan werden? Ganz einfach: Jeder davon Wissende der es vermag, greife mit seiner ganzen Empfindungsfähigkeit in die Maschen der Glut des Sternes, beiße sich darin fest und ziehe hoch. Stellen wir uns einfach bildlich eine Art geistigen Flaschenzug vor, der eine ungeheuer schwere Last aus der Tiefe zieht. Gearbeitet wird dadurch mit und im Kreislaufe der Strahlungen.

    Also Geist gebiete deiner Empfindung: Hau Ruck und hoch mit dem Ding!

    Würde diese Schwerarbeit uns nun gelingen, zieht die gereinigte Erde ihrer Bahn weit oberhalb dem Zersetzungstrichter hinweg und wird nicht mit in den Sog der Zersetzung hineingezogen. Hurra! Und alle lichtstrebenden Geister haben eine gute Zeitspanne vor sich um weiter dem Lichte entgegen reifen zu dürfen. So die gute Aussicht!
    So einfach wäre das an sich, ist es aber doch nicht ganz, da so jemand dadurch mit starker Lichtkraft umgeht, zu leuchten anfängt und einen Teil seiner Rettung herbeizwingt. Dieses fällt seiner dunklen Umgebung direkt auf und es möchte sich daran nähren und dieses für sich nutzend kontrollieren. Der Mensch bedenke; das Tier hat sich volle Bewegungsfreiheit erwirkt und ist nicht mehr an das grobstoffliche Gehäuse, dem Vorderhirn, gebunden. Dadurch hat es sich zu einem gefährlichen Verstandesdämonen, flankiert von einem stark mutierten gleich gefährlich Gefühlsdämonen, entwickelt. Diese Dämonen nennen ganze Netzwerkzentralen ihr eigen. Und diese Puppenspieler spielen in sämtlichen Vorderhirnen und Gefühlswelten ihre Puppen. Die Menschen meinen zwar, dass sie es sind die in ihrem Verstandesgehirn denken, nein, es denkt dort das manipulierende und gesteuerte Netzwerk.

    Das gilt es dabei zu beachten, angezogene Lichtkraft von diesen Puppenspielern unter keinen Umständen sich abjagen zu lassen um darauf hin als willfähriger Akku neutraler Gotteskraft aussaugend benützt zu werden.

    Fortsetzung auf Seite 2

  • Hannes Eichenseer (Samstag, 20. April 2019 21:41)

    Seite 2
    @Luna

    Und den Vogel Strauss der meine Ausführung beiläufig lächelnd als nicht bestehend abtun möchte, lade ich gerne zur Gegenprobe ein.
    Ein Jedermann kann sich ganz leicht von den im Hintergrund arbeitenden dunklen Mächten selbst überzeugen und wird mit Entsetzen feststellen müssen das alles, aber auch alles, davon kontrolliert wird.
    Die Handlanger-Werkzeuge des Dunkels arbeiten mit Symbolen und überall wo es die Hand drauf hat, ist ein solches Symbol zum Zeichen hinterlassen.
    Angefangen beim Euroschein einem Fiat Geld (siehe Wikipedia), worauf vor der Nummernkombination ein kleines Copyrightzeichen aufgedruckt ist. Welches besagt, wer den Schein nachmacht, begeht lediglich eine Copyright-Verletzung aber keine Geldfälschung da es keine goldgedeckte Banknote ist. Sie gehört Draghi, dem Drachen, dessen Unterschrift sich darauf befindet.
    3 = Licht, Dreifaltigkeit, das Trigon. Sprich das Dreieck.
    Ein weiteres Symbol der Eliten ist ein ausgestreckter Zeigefinger mit gespanntem Daumen.
    Auffallend leuchten neuerdings die Rücklichter der Autos in dieser Symbolik auf.
    Jede Ware ist mit Strichcode gegenzeichnet: Anfang, Mitte, Ende. Das Codezeichen, Doppelstrich seht für 6 folglich 666
    Das Dunkel hat sich der Lichtsymbole bemächtigt. Jeder kann leicht feststellen, dass auf fast allen Waren, Firmen, dem Dollar, dem alten BRD GmbH I (Handelsregistereintrag B Frankfurt am Main HRB51411) Personalausweis mit Baphometsymbol, Scheinbehörden, Vereinen, Verkehrszeichen und natürlich nicht zu vergessen das Merkel mit Dreieck usw. symbolträchtige Dreiecke angebracht sind. Dem Zeichen Gottes!

    Der Herr ist in den Wolken und sein Wille regiert über allem! Darum soll niemand beim Erkennen der fatalen Lage in der die Erde sich befindet verzagen und im Gericht in sich mutig dem wehrhaft in größter Regsamkeit stellen. Jeder bitte den Herrn und seine geistige Führung ihn zu schützen und herauszureißen.
    Und so ende ich mit Psalm 18
    7 Als mir angst war, rief ich den HERRN an und schrie zu meinem Gott. Da erhörte er meine Stimme von seinem Tempel, und mein Schreien kam vor ihn zu seinen Ohren.
    20 Er führte mich hinaus ins Weite, er riß mich heraus; denn er hatte Lust zu mir.
    21 Der HERR tut wohl an mir nach meiner Gerechtigkeit, er vergilt mir nach der Reinheit meiner Hände.

    Es grüß Sie herzlich,
    Hannes Eichenseer

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder